Allergien im Schlafzimmer? Welche Matratzen, Bettdecken und andere Bettwaren Ihnen jetzt weiterhelfen

Ein allgegenwärtiges Thema sind heute Allergien. Man hat das Gefühl, dass heutzutage kaum jemand völlig allergiefrei ist.

Die Allergiefrage im Zusammenhang mit Bettwaren ist für Allergiker besonders wichtig, weil der Körper über einen langen Zeitraum ganz eng mit möglichen Allergieauslösern in Kontakt kommt. Allergien können oft sogar Schlafstörungen auslösen, in deren Folge sich auch weitere ernsthafte Krankheitsbilder entwickeln können.

Recht einfach gestaltet sich die Frage, wenn eine Allergie gegen bestimmte Materialien vorliegt. Wer z. B. eine Tierhaarallergie hat, wird wohl nicht auf die Idee kommen, sich eine Matratze mit Roßhaar-, oder Schafwollpolsterung zuzulegen, oder eine Einziehdecke mit Kamelhaaren.

Obwohl der Körper ja nicht unmittelbar mit diesen Haaren in Berührung kommt, weil ja noch entsprechende Bezüge darüber sind. Aber gerade allergiesensible Menschen reagieren bereits auf wenige Haare mit starken allergischen Reaktionen, bis hin zum anaphylaktischen Schock.

Mitunter reicht bereits die Vorstellung, dass man sich auf eine allergieauslösende Matratze, oder unter eine solche Decke legen muss und über eine psychosomatische Reaktion schlägt der Körper dann voll an.

Unsere Empfehlung für tierhaarfreie Decken und Kopfkissen finden Sie hier (bitte klicken)


Schwieriger wird es dann bei Allergien, wie zum Beispiel gegen Hausstaubmilben.

Diese mikroskopisch kleinen Spinnentiere ernähren sich von Hautschuppen, von denen jeder Mensch im Laufe der Zeit, große Mengen absondert und die sich in den Bettwaren,besonders Kopfkissen, Matratze und Bettdecke anreichern.

Das Allergen ist dabei letztendlich der Kot, den diese Tiere produzieren.

Dieser mischt sich unter den Hausstaub (daher auch der Name) und gerät so in die Atmungsorgane und auf die Schleimhäute der Hausstauballergiker, wo sie dann vielfältige gesundheitliche Schäden anrichten können.

Dies reicht von Niesreiz, über juckende Augen, bis hin zu Asthma und Atemnot, je nach Aufkommen des Allergens und individueller Ausprägung der Hausstaubmilbenallergie (HSM).

Was hilft also hier? Welche Arten von Bettwaren sollte der Hausstaubmilbenallergiker meiden und welche können ihm angeraten werden?  

Grundsätzlich gibt es leider keine Materialien, welche von den Milben gemieden werden. Oder solche von denen sie sich besonders angezogen fühlen.

Überall, wo der Mensch Schuppen verliert, finden sie ihre Nahrungs-Grundlage. Und da fühlen sie sich auch wohl und vermehren sich.

Wer also auf Naturhaare, wie z. B. Schafwolle, oder Rosshaare in der
Matratze verzichtet und z. B. Federn und Daunen in den Kopfkissen und Bettdecken meidet und dafür auf synthetische Fasern setzt, wird leider keinen Unterschied feststellen. Die Hausstaubmilben werden sich davon nicht beeindrucken lassen und die Hausstaubmilbenallergien blühen munter weiter.


Das alleine hilft also nicht! Was also tun bei Allergien?

Hilfreich bei der Wahl der richtigen Bettwaren, um sich so gut wie möglich vor einer HSM zu schützen und sinnlose Maßnahmen zu unterlassen, ist, wenn man folgendes weiß:

Hilfreich zu wissen

Das Auftreten von Milben ist ein völlig natürliches Phänomen. Seit es Menschen gibt, leben sie mit diesen zusammen und fühlen sich dort besonders wohl, wo der Mensch ihnen seine Hautschuppen als Nahrung anbietet.

Wer also keine HSM-Allergie hat und sich nicht vor den kleinen, für das normale Auge ja unsichtbaren Tierchen fürchtet oder ekelt, der braucht also gar nichts unternehmen und muss auch keine gesundheitlichen Gefahren befürchten.

Nur wer eine erhöhte Sensibilität gegenüber den durch die HSM in Bettwaren ausgelösten Allergene besitzt, kann und sollte ein paar Dinge wissen, um sich zu schützen

Auch hilfreich zu wissen

  • Die Wahl der verwendeten Füllmaterialien bei der Bettausrüstung, hat keinen Einfluss auf die Besiedlung durch Hausstaubmilben
  • Neue Matratzen, Bettdecken und Kissen sind zunächst noch völlig milbenfrei !


Maßnahmen bei starker Hausstaubmilbenallergie

Wer mit starken HSM-Beschwerden zu tun hat, sollte von Anfang an, gleich nach dem Kauf, so genannte Encasings über Matratze, Kissen und Zudecke ziehen.

Das sind milbendichte Bezüge, die so dicht gewebt sind, dass sie keine Milben hindurch lassen. Wenn sie qualitativ gut sind, lassen sie dennoch Luft und Feuchtigkeit hindurch und ermöglichen somit einen zuverlässigen Milbenschutz bei dennoch bewahrtem, guten Schlafklima.


Wenn die Milben erstmal in den Bettartikeln drin sind, bekommt man sie nicht wieder vollständig heraus!

Die Encasings verhindern dann zwar das Austreten der Allergene. Ein wohliges Gefühl mag sich allerdings nicht so recht einstellen, wenn man immerzu an die Tierchen denkt.  

Sofern die Encasings funktionieren, also eine gute nachweisliche Qualität haben und konsequent eingesetzt werden, ist der Kauf von speziellen Matratzen, Kissen und Bettdecken, eigentlich nicht notwendig. Wie gesagt, sind neue Bettartikel zunächst noch milbenfrei und wenn von Anfang an Encasings übergezogen werden, bleiben sie dies auch.

Am besten gleich zwei Sätze solcher Encasings benutzen.

Wenn sich dann eine Garnitur in der Wäsche befindet, kann in der Zwischenzeit die zweite aufgezogen werden und auch in dieser Zeit bekommen die Milben dann keine Gelegenheit, diese kurze Phase ohne Schutzschild mal eben hurtig auszunutzen.

Unsere Encasing-Empfehlungen finden Sie hier (bitte klicken)


Möglichst keine Polsterbetten, oder Boxspringbetten mit Stoffbezug auswählen. Wenn doch, dann solche mit Kunstlederbezügen.

Wer über eine HSM-Allergie hinaus noch andere Allergien hat, möglicherweise gegen Tierhaare, nicht zuverlässig abgeklärte Allergiearten, oder wem es ein besseres Gefühl vermittelt, der kann natürlich trotzdem auch bei den Matratzen, Kissen und Bettdecken solche verwenden, die hier schonmal eine gewisse Vorsorge ermöglichen (siehe Abschnitt "moderate HSM-Beschwerden" weiter unten).

Bei starken HSM-Allergien, sollte das Hauptaugenmerk natürlich auf denjenigen Gegenständen liegen, zu denen ein besonders
intensiver Kontakt mit dem Körper und besonders auch den Atmungsorganen besteht, also den Bettartikeln, die wir oben besprochen haben.

Dennoch sollte man keinesfalls all die anderen Dinge aus dem Auge verlieren, die auch eine Rolle spielen:

  • Möglichst keine Textilfußbodenbeläge verwenden, sondern feucht wischbare Bodenbeläge, z.B. Klicklaminat
  • Keine Tagesdecken verwenden
  • Möglichst wenig textile Dekoration, wie z. B. Fenstervorhänge, Stofftiere, usw.
  • Regelmäßiges Staubsaugen mit geeigneten Luftfiltern, öfters feucht wischen

Bei weniger starken HSM-Beschwerden genügen oft schon einfachere Maßnahmen

  • Regelmäßiges, dem Beschwerdebild angepasst häufigeres Wechseln der Bettwäsche und waschen bei min. 60° C.
  • Matratzen verwenden, bei denen auch der Bezug einfach abgenommen werden kann und auch diesen ab und an bei 60° C waschen.
  • Bettdecken verwenden, die häufigeres Waschen, auch bis min. 60° C gut vertragen.
  • Kissen verwenden, deren Bezug man abnehmen und häufiger waschen kann, auch bis min. 60° C.


Zusätzlich kann es nicht schaden, wenn man beim Matratzenkauf auf einen leicht abnehmbaren, waschbaren Bezug (am besten mit Ringsumreißverschluss und waschbar bis 60° C) achtet.

Da HSM-Allergiker nicht selten auch sensibel auf Tierhaare ansprechen, sollte man hier besser auf synthetische Fasern als Polstermaterial für den Bezug setzen, als auf Schurwolle oder Rosshaar.

Maßnahmen bei anderen Allergiearten


Tierhaarallergie => natürlich keine Matratzen verwenden, in deren Bezug z. B. Schafwolle, Kamelhaar, Rosshaar, oder
Cashmere versteppt ist. Obwohl eventuell nur verschwindend kleine Mengen dieser Tierhaare ja auch wirklich entweichen

Kontaktallergien Z. B. bei best. synthetischen Materialien (Bezüge aus Baumwolle verwenden

Pollenallergien: Zimmerbelüftung anpassen. Haare waschen, bevor man zu Bett geht, usw...

Mehr zum Thema auch unter: http://www.gesundheit.de/krankheiten/allergien/allergiearten/hausstauballergie


Unsere Empfehlungen

Eine nach unserer Einschätzung empfehlenswerte, tierhaarfreie Decke sowie passende Kopfkissen finden Sie unter den folgenden Links. Klicken Sie dazu auf die Bilder.


Von uns empfohlene Encasing-Bezüge. Klicken Sie hierzu auf die Bilder.

Für Matratzen;

Für Bettdecken:

Für Kopfkissen:

Von Allergien zurück zu Matratzen

Von Allergien zurück zu Bettdecken